yERDLINGE
die Wahrheit über den Umgang der Menschen
mit allen lebendigen Kreaturen

Frieden finden mit allen Wesen dieser Erde


 


Regina September 2008 in der Schweiz




© Reginas Sign

Frieden finden mit allen Wesen dieser Erde.

Dabei durfte ich auf meinem langen Weg von Leiden erkennen, wie eng wir mit allen Spezies dieser Erde verknüpft sind. Und ich durfte Wunder erleben, wenn ich diese Erkenntnisse in die Tat umsetzte.
Die Bedrängnis der Natur und aller darauf lebenden Wesen veranlasst mich dazu, diesen Text auf meiner Startseite zu veröffentlichen, den ich aus dem folgenden Film ERDLINGE der "Nation Earth Organization" abtippte.
Es ist höchste Zeit, dass wir unser Denken, unser Verhalten und unsere gesamten Lebensgewohnheiten neu überdenken - und etwas grundlegendes in unserem Verhalten ändern.
Hier könnt ihr die Essenz - vom Ende des Films nachlesen: die Essenz

"ERDLINGE" ist ein Film, der für jeden geeignet ist, der bereit ist, die Wahrheit über die Hintergründe unseres alltäglichen Verhaltens und denkens zu erfahren. Es ist für alle, die bereit sind, neue Wege zu gehen, und diese Erde für alle Wesen zu einem Ort der Versöhnung und der Liebe zu machen!!!

Viele Menschen sagen, dass man ihnen den "Tag nicht verderben soll", wenn man versucht, sie auf gewisse Dinge aufmerksam zu machen. Ich spreche heute für all jene Wesen, denen der Tag schon gründlich verdorben ist: durch unser Verhalten ihnen gegenüber.
Wer bereit ist, möge sich den Film (1 1/2 Stunden) nun ansehen: er umfaßt alle Bereiche unseres Umgangs mit anderen Wesen auf dieser Erde: ERDLINGE

Ich wünsche uns allen die Kraft und den Mut, uns der Wahrheit mutig zu stellen - und einen neuen gemeinsamen Weg zu finden!

Eure Regina Franziska

Hier könnt ihr die Essenz - vom Ende des Films nachlesen:

die Essenz:

As long as there are slaughterhouses ... there will be battlefields."
"So lange es Schlachthäuser gibt, wird es auch Schlachtfelder geben!"
Leo Tolstoi

"Verdirb mir nicht mein Essen" - Ignoranz ist die Antwort auf die Frage,
ob sie wissen wollen, wo ihr Essen herkommt.

Aber es ist nicht die Unfähigkeit herauszufinden, was passiert -
als vielmehr der Wunsch, nichts über die Fakten wissen zu wollen,
der schwer auf unserem Gewissen lastet.

Was immer es auch ist, das in jenen schrecklichen Orten vor sich geht,
der für dieses Fehlen von Bewußtsein verantwortlich ist...
die Opfer von dem "was immer es auch ist"
sind keine Mitglieder unser eigenen Gruppe.

Es läuft alles auf Schmerzen und Leiden hinaus -
nicht Intelligenz, Stärke, Soziale Klasse und Grundrechte!

Schmerz und Leiden sind in sich schlecht und sollten
verhindert oder minimiert werden
ungeachtet der Rasse, des Geschlechts oder der Art der Spezies,
die leidet.

Wir sind Alle Tiere dieses Planeten.
Wir sind alle Kreaturen!

Und Tiere erleben Empfindungen genau wie wir,
sie sind ebenfalls stark, intelligent, betriebsam, mobil
und sie entwickeln sich.

Sie sind ebenfalls zu Wachstum und Anpassung fähig.
Zuallererst sind sie wie wir "Erdlinge"
Und wie wir überleben sie.

Wie wir suchen sie eher nach Behaglichkeit statt Unbehagen
Und wie wir drücken sie Stufen der Gefühle aus.

Kurz gesagt:
wie wir sind sie lebendig,
viele von ihnen sind in der Tat Wirbeltiere wie wir.

Schauen wir darauf zurück,
wie wichtig die Tiere für das menschliche Überleben sind,
unsere absolute Abhängigkeit von ihnen -
· als Gefährten
· Nahrung
· Kleidung
· Sport und
· Unterhaltung

Genau wie in medizinischen und wissenschaftlichen Forschungen
Sehen wir ironischer Weise nur die tiefste Verachtung der Menschheit
gegenüber diesen nichtmenschlichen Versorgern

Ohne Zweifel muss dies sein, was es ist:
"Die Hand zu beißen", die uns ernährt.
(Anmerkung von mir: den Ast abzusägen, auf dem wir sitzen!).

In der Tat sind wir auf der Kreatur herumgetrampelt und haben auf sie gespuckt
Nun stehen wir den unvermeidbaren Folgen und Nachwirkungen gegenüber:

Das wird in Gesundheitsberichten offenkundig -
Folgen unseres übermäßigen Konsums von Tieren:
· Krebs
· Herzkrankheiten
· Osteoporose
· Schlaganfälle
· Nierensteine
· Anämie
· Diabetes
· und viele andere

Selbst unser Essen ist nun betroffen - und das direkt an der Quelle
Durch alle Arten des Versuchs,
unsere Übertritte an der Natur mit Hilfe von
chemischen Aufputschmitteln, Medikamenten und Giften auszugleichen...

Es ist kein Wunder, dass
Rinderwahnsinn,
Maul- und Klauenseuche
Pfiesterrie
und eine Schar anderer Abnormalitäten bei Tieren losgelassen wurden

auf die menschliche Öffentlichkeit (die wie ein Bumerang auf die Menschen zurückkommt).

Die Natur ist nicht verantwortlich für diese Aktionen verantwortlich
wir sind es!

So ist eine Wende unvermeidbar.

Entweder vollziehen wir sie selber
Oder wir werden durch die Natur selbst dazu gezwungen.

Die Zeit für jeden von uns ist gekommen,
unsere Essgewohnheiten zu überdenken
Unsere Traditionen
Unsere Lebensstil und unsere Mode
Und vor allem: unser Denken

Wenn also am uralten Sprichwort etwas dran ist
"Nichts bleibt unvergolten"

was bekommen sie dann für ihr Leid?
Denken wir überhaupt noch mal darüber nach?

Wenn nichts unvergolten bleibt,
was bekommen wir dann für den von uns verursachten Schmerz?

Sie sind Erdlinge
Sie haben das Recht, hier zu sein, genauso wie die Menschen

Vielleicht liegt die Antwort in einem anderen uralten Sprichwort:
Einem, das genauso wahr ist:

"Wir ernten, was wir säen!"

Natürlich fühlen Tiere, und natürlichen erleben sie Schmerz

Hat die Natur diese wundervollen Tiere
Letzten Endes mit einem Quell an Empfindungen ausgestattet,
damit sie nicht fühlen sollen
Oder haben Tiere Nerven, um empfindungslos zu sein?

Die Vernunft verlangt nach einer besseren Antwort!

Aber eine Sache ist absolut sicher:

Tiere, die für Nahrung Kleidung, zur Unterhaltung und in
wissenschaftlichen Expierimenten
benutzt werden,
und all die Unterdrückung,
die ihnen unter der Sonne angetan wird.

Sie alle sterben vom Schmerz
Jeder einzelne von ihnen

Reicht es nicht, dass Tiere in der ganzen Welt
in permanentem Rückzug
vor dem menschlichen Fortschritt und ihrer Expansion leben?

Und für viele Spezies gibt es einfach keinen Platz mehr,
wo sie hingehen könnten.

Es scheint, das Los vieler Tiere ist:
sie sind von den Menschen entweder unerwünscht
Oder zu sehr erwünscht.

Wir treten als Herren der Welt auf
Und tragen seltsame Kräfte des Terrors
und der Gnade gleichermaßen mit uns

Aber die Menschen sollten die Tiere lieben
Wie der Wissende den Unschuldigen
und der Starke den Verletzlichen liebt.

Wenn wir beim Leiden der Tiere zusammenzucken,
sagt dieses Gefühl viel über uns aus,
auch wenn wir es dann ignorieren.

Und jene, welche die Liebe
zu unseren Mitgeschöpfen als bloße Sentimentalität abtun,
übersehen einen guten und wichtigen Teil unserer Menschlichkeit!!!

Aber es nimmt einem Menschen nichts weg,
zu einem Tier gütig zu sein

Und es liegt tatsächlich an uns,
ihnen ein glückliches Leben zu gestatten
und ein langes dazu

In der Heide fragte King Lear den Gloucester
"Wie siehst du die Welt?"
Und Gloucester, der blind war - antwortete:
"Ich sehe es fühlend"

Drei primäre Lebenskräfte existieren auf diesem Planeten
1. Natur
2. Die Tiere
3. Und Die Menschheit

Wir alle sind die Erdlinge
Machen wir die Verbindung !!!

Regenbogen-Linie

"EARTHLINGS"
Narrated by Joaquin Phoenix
Written produced and directed by Shaun Monson
A Nation Earth Organization Production


Mensch und Tier - Inhalt