Lebensquell vegane FRohkost
Rohkostbrote, Cracker


© Regina F. Rau

Rohkostbrote
Cracker


Schritt für Schritt Anleitung für Rohkostbrote
Rohkost-Grasbrot: Regina's Grasbrot (Weltneuheit seit 2015)
Gemüsewürzbrote: Karotte-Schwarzwurzel Blumenkohl-Rübe Karottenbrot Currybrot
Tomaten-Paprika Grünkohl-Sauerkraut Karotte-Grünkohl


Vorwort
+ Küchenutensilien


Wichtige Hinweise, die du vor/bei deinen Zubereitungen beachten solltest:

Hinweis: alle Angaben können variiert werden, um für den eigenen Geschmack, die eigenen Bedürfnisse angepasst zu werden. Es kann auch vorkommen, dass du merkst, dass die Mengenangaben nicht passen. Das kann viele Gründe haben. Wenn etwas nicht passt: nimm einfach je nachdem - mehr oder weniger Grundmasse oder Gewürz oder Wasser, ganz wie es für dich stimmig ist. Trau dich: du kannst auch mit den Gewürzen variieren und neue Varianten kreieren, es lohnt sich, wenn du dir immer mal wieder ein wenig Zeit nimmst und mit einer bereits bekannten Variante experimentierst, Mengen veränderst oder entsprechend passend die Zutaten veränderst. So kannst du z.B. statt Cashew-Nüssen auch Kokosnüsse verwenden. Oder statt Mandeln: Haselnüsse (Vorsicht bei Allergien!) oder Mohn oder Walnüsse, etc. oder Nussvarianten mischen. Immer auf die Verträglichkeit der Mischungen achten. Nicht alles passt zusammen.

Eine meiner einfachsen Kreationen hier ist der Apfelkuchen. Aber auch die anderen Kuchen sind nicht schwer zu machen.
Alle Variationen sind sowohl mit dem Vita-Power Mixer (oder anderen Power Mixern) - als auch mit den ganz herkömmlichen Küchen-Hilfen machbar. Das Einzige was du dazu brauchst, wäre eine einfache Moulinette, oder eine Handkurbel-Nussreibe, die man am Küchentisch mit einer Klemme festmachen kann. Bei der letzten Version mit Handkurbel-Reibe das wäre natürlich ca. 1/2 Stunde mehr Arbeit. Aber es ist völlig ohne große Maschinen machbar.

Zutaten, Gewürze

Jeder mag etwas anderes gern, jeder verträgt etwas anderes besser. Viele vertragen unterschiedliche Dinge gar nicht.
Deshalb: Diese Rezepte sind als Anregung gedacht. Du kannst sie 100% nachmachen - oder auch verändern, wie es dir beliebt. Wenn dir mal ein Teig zu weich wird, gib mehr Nüsse hinzu. Wird er zu hart, gib etwas Wasser - oder Fruchtsaft hinzu. Süsse kannst du auf natürliche Art erreichen mit Datteln, Bananen, Stevia (Blätter, Pulver oder flüssig), getrockneten Maulbeeren, etc. Sei dir nur im klaren darüber, dass alles seinen Eigengeschmack hat - und stimme diese Dinge bei der Auswahl vorher aufeinander ab.

Auch die Süsse, oder Salzmenge etc. kannst du ganz nach deinem Belieben abstimmen!

Nun viel Freude bei der Auswahl und bei der Zubereitung !


o
Geräte & Utensilien



MEINE KÜCHEN-Geräte & Utensilien

o Der ultraschnelle Hochleistungsmixer "BIANCO" mit 32.000 Umdrehungen, daher püriert er alles ultrafein - auch: Kräuter, Nüsse, Getreide. Diesen kannst du bei mir unter günstigen Bedingungen beziehen! E-Mail: regina.rau@gmx.net - Betreff: "BIANCO Mixer"
o Wahlweise, wer noch keinen Turbomixer hat auch: eine Moulinette - oder einen normaler Mixer oder Zauberstab
o
Der Mixbecher "Mix-Max" aus dem Reformhaus.
o
Keramikmesser und Schäler - sie sind immer rasierklingenscharf und für Frohkost-Freunde auch ästhetischer. Inzwischen bekommst du es schon bei Aldi für günstiges Geld.

Reiben / Hobel-Set von Börner und Gefu
Oben: Metall-Feinreibe
Mitte: von links (weiß): 1. Spaghetti-Reibe- 2. Bandnudel-Reibe- 3. Stift- und Scheiben-Hobel - 4. Keks- / Chips-Hobel - 5 Auffangschale - 6. Sicherheitshalter
unten (orange): 1. Stift- und Scheiben-Hobel - 2. Spaghetti-Reibe

© Regina F. Rau: Gemüsereiben
© Regina F. Rau: Elektro-Wok
© Regina F. Rau: Shake-Becher
Elektro-WOK
aus dem Asia-Shop
für die Zubereitung der Transformationskost
Mix-Max Schüttelbecher
aus dem Reformhaus
© Regina F. Rau: TNC Vita Mix Mixer
© Regina F. Rau: Keramik-Messer-Set
© Regina F. Rau: Moulinette
© Regina F. Rau: Moulinette
bisher: TNC Vita Mix von Keimling - jetzt: BIANCO - siehe unten Keramik-Messer
von Rosenstein & Söhne
Moulinette von Moulinex
zum Zerkleinern
von Nüssen
 
© Regina F. Rau: BIANCO puro Mixer
Neu hinzugekommen ist seit Januar 2014 der ultimative
Hochleistungsmixer
BIANCO.
Dieser Alleskönner schafft auch zähe Kräuter cremefein, er mahlt Nüsse und Getreide. Deshalb habe ich nun besonders für meinen Grassaft, für meine köstlichen Rohkost- Suppen, -Cremes und -Kuchen diesen Mixer sehr gerne im Einsatz
Bisher war ich mit dem VitaMixer sehr zufrieden, den ich nun 4 Jahre lang verwendet habe. Doch schaffte er die neuesten Zubereitungen wie Eis, Kuchencremes, etc. nur noch mit viel Mühe - oder indem ich die Menge halbierte. Sehr oft wurde er heiß und es roch nach Stromkabel - oder das Gerät schaltete sich automatisch ab und ich konnte ihn erst nach einer halben Stunde wieder einschalten.

Prägnante Unterschiede
 
BIANCO puro
Vitamixer TCM
Messer
6 eingekerbte
4 glatte
Patentierte Temperaturmessung im Stampfer
81 decibel
91 decibel
Maximale Umdrehungszahl
bei mit Wasser gefülltem Behälter
32.000
Er schafft Eis, Cremes, Käse, Nüsse, Mehl, mühelos
Smoothies und Suppen werden noch cremiger
bis 30.000
leider flog mir bei Eis,, Cremes etc. oft die Sicherung raus oder der Mixer begann zu "rauchen".
Watt-Leistung
1680 Watt
bis 1200 Watt
Lautstärke
81 decibel
91 decibel
Programme 6 hinterlegte Automatik-Programme (Suppen, Sauce, Gemüse, Nussmilch, Nüsse- + Getreidemehl, Smoothie) + manuelle Bediehnung (Geschwindigkeit (1-14) und Zeit, z.B. zum Gemüsezerkleinern (sehr grob) bis zur Suppe (sehr fein)
variable Geschwindigkeit (1-9) und Schalter Hochgeschwindigkeit, (keine Programme)
Schutz Zum Schutz vor Verletzungen wurde ein Kontakt-Schalter eingebaut, so dass der Bianco Diver erst startet, wenn der Mixbehälter aufgesetzt
der Vitamix hat diese Vorrichtung nicht, so dass es mir mehrere Male passierte, dass der Mixbecher noch nicht richtig aufgesetzt war, aber der Motor schon drehte, was u.a. sehr ungünstig für das Zahnrad ist!
Preis:   alle Geräte sind von der Kraft-Leistung und vom Motor her gleich - nur das Design ist anders und die Bedienung: diver: Touchscreen / forte: Touch-Pad / puro: One-Touch-Drehknopf”
forte 499,- € / puro 599,- €
/ diver 699,- €
625,- €

 





FRohkost
Regina's Rohkost Brotvariationen



FRohkost
Regina's Rohkost-Grasbrot

© 2015 erfunden von Regina F. Rau


Zutaten
500g Süssgras von Hunde- und Pestizid freien Wiesen.
500g eingeweichte Samen nach Wahl (Buchweizen, Sonnenblumenkerne, Leinsamen braun/gold)
evtl.: 1-2 Karotten (macht das Brot süsser und farbig noch interessanter)
1 Knoblauchzehe fein gerieben und/oder
1 cm frische Kurkuma (Gelbwurzel) fein gerieben
1 cm Ingwerwurzel frisch fein gewürfelt
3 cm Zitronengras
1 Tasse Wasser (evtl. auch mehr)
2-3 EL Kristallsalzsole (je nach Wunsch auch weniger)

--------------------------------------------------
1 Bund Petersilie - fein gerebelt (in zwei Hälften teilen, eine Hälfte für die Deko auf die Seite legen)
1 - ½ kleine Zwiebeln - die Hälfte sehr fein gewürfelt - die andere Hälfte in sehr feine Ringe geschnitten (durchscheinend)
Die Hälfte davon für die Deko auf die Seite legen)
2-3 Champignon fein schneiden (für die Deko)

Das Brot kostet fast nichts, es nährt mit allen Stoffen, die der Mensch braucht. Dieses Brot kann zur Lösung des Welthungers beitragen!
Von den eingeweichten Samen 1/2 bis 1/3 im Hochleistungsmixer zusammen mit Knoblauch, Kurkuma, Ingwerwurzel, Zitronengras und Wasser pürieren.
Das Gras in 1-2 cm Länge schneiden. Je kleiner, desto leichter tut sich die Küchenmaschine. Alle Zutaten zusammen mit dem bereits pürierten Samenbrei in eine Küchenmaschine geben (in 2-3 Schritten, da vermutlich nicht alles hineinpasst), und ca. 1 Minute lang auf hoher Stufe vermengen. Danach den halben Bund Petersilie feingeschnitten und die fein gewürfelte Zwiebel unterrühren.
Backpapier auf die Schiebfächer des Dörrgeräts legen (evtl. passgerecht schneiden). Die Grasteigmischung gleichmäßig verteilen. Dann die vorbereiteten Champignons, Zwiebeln und Petersilie hübsch darauf verteilen. Über nacht im Trockner bei 40°C trocknen… Du kannst das Brot in allen erdenklichen Arten variieren, z.B. mit anderen Küchenkräutern oder Gewürzen, mit Wildkräutern, oder auch mit Gemüse. Wichtig: Kokosfett schmeckt immer sofort ranzig bei diesen Zubereitungen mit grünem Kraut oder Gemüse, Auch Leinöl wird schnell ranzig.

Das Grasbrot kann pur oder auch zu Salaten gegessen werden. Sehr lecker ist es auch mit Kokosöl bestrichen! Das schmeckt auch den Kindern richtig lecker! Hatte ich beim Tauschringtreffen zu Weihnachten dabei. Mein großer Stapel Grasbrote war schon weg, bevor die Weihnachtskekse der anderen + Stollen + Magenbrot überhaupt angeschaut wurden :-D

Doch kannst du in einen Trockner - ich empfehle den Ezidri Dörrautomat (vertrieben z.B. von Keimling) - wesentlich mehr Brot, etc. trocknen als z.B. in deinem Backofen – und es ist auch wesentlich wirtschaftlicher vom Stromverbrauch her.

Das Grasbrot ist bisher von Groß und Klein heiß geliebt! Ich kann zu meinen Treffen jeglicher Art gar nicht genug davon mitbringen!

Regina's Grasbrot: Lösung des Welthungers!!!
Ursel Eiteljoerge aus Steinfurt schickte mir heute Fotos ihrer köstlichen Variante ... das sieht richtig leckter aus! So mit Beilagen hab ich es noch nicht probiert ... danke für die kreative Idee!
heilende energiewellen.de

Ursels Variation: 300 g Süssgras o 500 g gekeimte Chia- +LeinSaat o 2 Knoblauchzehen o 1 cm frischer Kurkuma o 1 cm frischer Ingwer o Zitronengras o frische Petersilie (etwas davon in den Teig) o 3 EL Nama Tamari o Himalaya- /Rauchsalz



FRohkost
Powidldatschgerl
mit und ohne Füllung

inspiriert von Sonja Watt
Powidltascherln (auch Powidltatschkerln oder Powidldatschgerl) sind in der
österreichischen und böhmischen Küche mit Powidl (Pflaumenmus) gefüllte Teigtaschen.

© Regina F. Rau


Alle Nüsse, Kerne, Samen unzerkleinert
2 1/2 Tage vorkeimen !
Die Rosinen einen Tag lang einweichen

     (gh= gehäuft)
3 große Zuccini
2 rote Zwiebeln fein gewürfelt
300 g Sonnenblumenkerne
200 g Leinsamen ganz
250 g Mandeln
250 g Haselnüsse
150-200g Rosinen
2 1/2 Esslöffel Sole
1 EL Curry gehäuft
1 TL Curcuma gehäuft
1 ½ Tassen indische Flohsamenschalen
2 1/2 Esslöffel Sole

für die Füllung
250 g Trockenpflaumen

Zubereitung

  1. Alles (auch die eingeweichten Rosinen, aber ohne das Einweichwasser) - bis auf die feingewürfelten Zwiebeln, die Hälfte der angekeimten Leinsamen und die Trockenpflaumen in einer Küchenmaschine zu einem Teig pürieren.
  2. Dann die feingewürfelten Zwiebeln und die 2. Hälfte der angekeimten Leinsamen ordentlich unter die Teigmasse rühren.
  3. Die Trockenpflaumen extra pürieren.
  4. Mit einem Esslöffel die Teigmasse auf einem Backpapier zu 1 cm dicken Burger ähnlichen Hälften formen (auf dem Foto die braunen Burger ähnlichen Brohte).
    Am besten hat sich für die Auflage Backpapier bewährt, denn wenn das Rohkostbrot direkt auf luftundurchlässigen Unterlagen liegt - z.B. eingefettet, beschichtetes Metall oder Kunststoff, dann wird es erstens ewig nicht trocken - und zweitens halte ich die künstlichen Materialien auch für nicht so sehr gesundheits-förderlich!
    Zubereitung der Füllung
    Ca. 2 Teelöffel von der pürierten Trockenpflaumenmasse in die Mitte der Hälften platzieren.
    Ca. 2 gehäufte EL der Teigmasse von Punkt 4 zu einem "Deckel" formen und über die Trockenpflaumen legen, mit der unteren Teighälfte des Bowidldatschi's verbinden.
  5. Mit dem Trockner ca. 8-12 Stunden bei max. 40° trocknen. Es geht auch wunderbar mit dem Backrohr - die Türe muss aber einen Spalt offen bleiben, damit die Luft entweichen kann; oder auf der Heizung. Doch kannst du in einen Trockner - ich empfehle den Ezidri Dörrautomat (vertrieben z.B. von Keimling) - wesentlich mehr Broht, etc. trocknen als z.B. in deinem Backofen - und es ist auch wesentlich wirtschaftlicher vom Stromverbrauch her.

ich wünsche einen Guten Appetit !

 
o
o
o
Samen und Nüsse
ankeimen, Rosinen einweichen
Zwiebel sehr fein würfeln
Trockenpflaumen einweichen. Die Hälfte der Rosinen zurückbehalten. Alle Zutaten in der Küchen-Maschine grob pürieren. Die ganzen Rosinen unterrühren.
Trockenpflaumen extra pürieren
  Unteren Teil der Powidl-Datschgerln auf dem Backpapier formen. Zwei TLTrockenpflaumenmus darauf geben. 2 TL Teigmasse als Bedeckung darüber geben und ---
 
Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG
 
 
... schön schließen!   im Trockner oder auf der Heizung /im Backofen bei 40°C ca. 8-10 Stunden trocknen   und geniessen  




FRohkost
Karotten-Bananendatschgerl

© Regina F. Rau


Leinsamen mindestens 1 Stunde einweichen

1000 g mittlere Karotten
150 g Sauerkraut
200 g Leinsamen ganz
150 g Hanfsamen
(ca. 1 Std. eingeweicht)
150 g Rosinen
(ca. 1 Std. eingeweicht - die Hälfte ganz belassen)
1 Halm Zitronengras
12 Cashewnüsse
(ca. 1 Std. eingeweicht)
3 EL Flohsamenschalen
1 große Zwiebel fein gewürfelt
1 Zehe Knoblauch
(oder weglassen - nach Belieben)
oo(oder auch Bärlauch, Frühlingszwiebeln, Schnittlauch)
2 cm Curcuma
(Gelbwurzel) frisch (oder 2 TL Curcumapulver)
2 bis 2 1/2 Esslöffel Halit - Kristallsalz-Sole

für die Füllung
2 Bananen
2 handvoll Rosinen
2 EL Flohsamen

Zubereitung

  1. Karotten-Bananendatschgerl
    für unterwegs - hier am Geroldsee
    von den 1000g: 6 mittelgroße Karotten, das Sauerkraut, nach Wahl die halbe Chillischote (wer es noch schärfer mag - eine ganze), die Gelbwurzel (Curcuma), die Hälfte des eingeweichten Leinsamen, die Hanfsamen, das Zitronengras, die Hälfte der eingeweichten Rosinen, die Flohsamenschalen, die Cashewnüsse, nach Wunsch den Knoblauch, und Sole in den Powermixer geben oder in eine Moulinette und pürieren.
  2. Den Rest der Karotten mit einer Reibe fein reiben - in eine Schüssel geben,
  3. die zweite Hälfte der Leinsamen und die feingewürfelte Zwiebel in die Schüssel geben.
  4. die im Powermixer oder in der Moulinette pürierte Masse in die Schüssel geben,
  5. Alles gründlich miteinander verrühren.
  6. Mit einem Esslöffel je 2 gehäufte Esslöffel Teigmasse auf ein Backpapier geben und zu wie einen flachen Burger formen. Am besten hat sich Backpapier bewährt, denn wenn das Rohkostbrot direkt auf luftundurchlässigen Unterlagen liegt – z.B. eingefettet, beschichtetes Metall oder Kunststoff, dann wird es erstens ewig nicht trocken – und zweitens halte ich die künstlichen Materialien auch für nicht so sehr gesundheits-förderlich!
  7. Die Bananen zusammen mit den Flohsamen und den Rosinen pürieren. 2 gehäufte Teelöffel auf je eine Datschgerl-Hälfte geben (siehe Foto).
    2 gehäufte EL der Karotten-Teigmasse (oben) zu einem "Deckel" formen, damit das Bananen-Rosinen-Pürree bedecken und mit der unteren Teighälfte des Datschi's verbinden.
  8. Auf der Heizung oder in einem Dörrgerät ca. 12 14 Stunden bei 40°C Trocknen.
  9. Mit dem Dörrgerät trocknet es ca. 8-12 Stunden bei max. 40°. Es geht auch wunderbar mit dem Backrohr – die Türe muss aber einen Spalt offen bleiben, damit die Luft entweichen kann; oder auf der Heizung!!

ich wünsche einen Guten Appetit !

 
o
o
Für Brot den Teig mit einem Esslöffen auf einem Backpapier verteilen (ca. 5-6 gehäufte Esslöffel) und mit einem Spatel glattstreichen.
 
 
.für die Datschgerl: je 2 gehäufte Esslöffel Teigmasse auf ein Backpapier geben und zu wie einen flachen Burger formen.2 TL Teigmasse als Bedeckung darüber geben und -- 2 gehäufte Teelöffel auf je eine Datschgerl-Hälfte geben   2 gehäufte EL der Karotten-Teigmasse (oben) zu einem "Deckel" formen, damit das Bananen-Rosinen-Pürree bedecken und mit der unteren Teighälfte des Datschi's verbinden.    




FRohkost
Burger mit Barbecue-Sauce
für 3-4 Personen
i n Anlehnung an ein Rezept von Matt Monarch
www.TheRawFoodWorld.com




Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG


Für den Burger

2 Scheiben Muskat-Kürbis geschält
2 große Karotten
1 Tasse Mandeln
4 EL Leinsamen
2-3 Ästchen Thymian
4 milde Zwiebeln
6 Äste Petersilie
1 Tasse Zitronensaft
4 TL Curry (Sonnentor)
1/2 TL Halit Kristallsalz-Sole

Für die Barbecue-Sauce
1 Tasse Trockentomaten
6 Datteln
1 Tasse des Einweichwassers
--- entweder Tomate oder Datteln - oder gemischt
2 EL Sonnenblumenöl
2 TL Apfelessig
2TL Süsspaprika-Pulver
2 TL Cumin-Pulver (Kreuzkümmel)
1/2 Chillyschote
1 Zehe Knoblauch
1-2
TL Halit Kristallsalz-Sole - oder nach Geschmack

Zubereitung der Burger

Alle Zutaten in mehreren Etappen in der Moulinette zerkleinern. oder alles zusammen in einer Küchenmaschine - ich habe eine alte BRAUN-Küchenmaschine, die schafft das spielend..

Wenn ihr keinen Dörrapparat habt, dann bereitet euch wie auf den Fotos unten zu sehen, eine Unterlage für die Heizung vor - am besten Zeitungspapier, darauf eine schmale Bahn Backpapier. Und darauf formt ihr die Burger - ca. 1 1/2 stark gehäufte Esslöffel = 1 Burger-Hälfte. Ich bekomme aus der Masse der Schüssel, die ihr hier seht, ca. 26 Burgerhälften heraus. Diese lasse ich über Nacht bis Mittags auf der Heizung liegen. Das reicht völlig aus und ich brauche keinen Dörrapparat dafür. So bleiben die Hälften innen noch leicht saftig, während sie außen schon trocken sind. So sind sie nicht nur äußerst schmackhaft, sondern auch wesentlich bekömmlicher (Verdauung), als die total durchgetrockneten Varianten.

Zubereitung der Barbecue-Sauce
Alle Zutaten in ein bis zwei Etappen in der Moulinette zerkleinern. oder alles zusammen in einer Küchenmaschine - ich empfehle den Sieger unter den Hochleistungsmixern, den Power-Mixer
"BIANCO".

Servieren
Salat zupfen und in eine Schale geben. Tomaten, Gurken, Paprika, Schnittlauch sehr fein schneiden und jeweils in kleine Schälchen geben. Alles hübsch auf dem Esstisch servieren. Die Burger zunächst satt mit der sehr delikaten Barbecue-Sauce bestreichen
und dann mit Salat, Tomate, Gurke, Paprika belegen. Etwas Schnittlauch darüberstreuen - fertig !

ich wünsche einen Guten Appetit !

Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG o Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG o Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG o Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG
             
Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG   Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG   Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG   Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG
             
Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG   Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG   Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG   Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG
             
Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG   Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG   Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG   Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG





FRohkost
Regina's Süsse Rohkostbrote



FRohkost -
Muesli-Brot
© Regina F. Rau


Alle Nüsse, Kerne und Samen
unzerkleinert 2 1/2 Tage vorkeimen


300 g Sonnenblumenkerne
200 g Leinsamen ganz
250 g Mandeln
250 g Haselnüsse
150 g Rosinen
2 EL Halit Kristallsalz-Sole

Zubereitung

  1. Alles in einer Küchenmaschine zu einem Teig pürieren. Alle Samen werden
    ganz lassen und in die gemixte Masse eingerührt.
  2. Mit einem Esslöffel die Teigmasse auf einem Backpapier zu 1 cm dicken
    Burger ähnlichen Hälften formen (auf dem Foto die braunen Burger ähnlichen Brohte).
    Am besten hat sich Backpapier bewährt, denn wenn das Rohkostbrot direkt auf
    luftundurch-lässigen Unterlagen liegt – z.B. eingefettet, beschichtetes Metall oder
    Kunststoff, dann wird es erstens ewig nicht trocken – und zweitens halte ich die
    künstlichen Materialien auch für nicht so sehr gesundheits-förderlich!
  3. Mit dem Trockner ca. 8-12 Stunden bei max. 40° trocknen. Es geht auch wunderbar mit dem Backrohr –
    die Türe muss aber einen Spalt offen bleiben, damit die Luft entweichen kann; oder auf der Heizung.
    Doch kannst du in einen Trockner wesentlich mehr Broht, etc. trocknen als z.B. in deinem Backofen –
    und es ist auch wesentlich wirtschaftlicher vom Stromverbrauch her.
    Ich empfehle den Ezidri Dörrautomat (vertrieben z.B. von Keimling.

ich wünsche einen gesegneten Appetit !

o o
         

 






FRohkost
Regina's Gemüsewürzbrote
inspiriert von Bruno Weihsbrodt





FRohkost
Gemüsewürzbrot - Karottenbrot

© Regina F. Rau



Leinsamen mindestens 1 Stunde einweichen

1000g mittlere Karotten
200 g Sauerkraut
1/2 Fenchel
1 Spitzpaprika
1/2 Chillieschote
(wer es gern scharf mag)
200 g Leinsamen ganz
2 EL Flohsamen
1 EL Flohsamenschalen 1 große Zwiebel fein gewürfelt
oo(oder auch Bärlauch, Frühlingszwiebeln, Schnittlauch)
2 cm Curcuma
(Gelbwurzel) frisch (oder 2 TL Curcumapulver)
2 bis 2 1/2 Esslöffel Sole

Zubereitung

  1. Karottenbrot
    von den 1000g: 6 mittelgroße Karotten, das Sauerkraut, 1/4 Fenchel (die Hälte des halben Fenchel), den Spitzpaprika, nach Wahl die halbe Chillischote (wer es noch schärfer mag - eine ganze), die Gelbwurzel (Curcuma), die Hälfte des eingeweichten Leinsamen, Flohsamenschalen in den Powermixer geben oder in eine Moulinette und pürieren.
  2. Den Rest der Karotten mit einer Reibe fein reiben - in eine Schüssel geben,
  3. das zweite Viertel des Fenchel hauchfein schneiden in ca. 1cm lange und 1-2 mm breite Stücke - und in die Schüssel geben,
  4. die zweite Hälfte der Leinsamen in die Schüssel geben.
  5. die im Poxermixer oder in der Moulinette pürierte Masse in die Schüssel geben,
  6. Alles gründlich miteinander verrühren.
  7. Mit einem Esslöffel die Teigmasse in Häufchen auf ein Backpapier geben und gleichmäßig verteilen. Mit einem Küchenspatel in einer ca. 3 mm dicken Schicht glatt streichen.
    Am besten hat sich Backpapier bewährt, denn wenn das Rohkostbrot direkt auf luftundurchlässigen Unterlagen liegt – z.B. eingefettet, beschichtetes Metall oder Kunststoff, dann wird es erstens ewig nicht trocken – und zweitens halte ich die künstlichen Materialien auch für nicht so sehr gesundheits-förderlich!
  8. Mit dem Dörrgerät trocknet es ca. 8-12 Stunden bei max. 40°. Es geht auch wunderbar mit dem Backrohr – die Türe muss aber einen Spalt offen bleiben, damit die Luft entweichen kann; oder auf der Heizung!!

Doch kannst du in einen Trockner - ich empfehle den Ezidri Dörrautomat (vertrieben z.B. von Keimling) - wesentlich mehr Brot, etc. trocknen als z.B. in deinem Backofen – und es ist auch wesentlich wirtschaftlicher vom Stromverbrauch her.

ich wünsche einen Guten Appetit !





FRohkost
Gemüsewürzbrot - Karotte Schwarzwurzel

© Regina F. Rau



Sonnenblumenkerne und Leinsamen
unzerkleinert
über Nacht einweichen

8 mittlere Karotten
400 g Schwarzwurzel
1 Fenchel
1 Stange Stangensellerie
200 g Sonnenblumenkerne
200 g Leinsamen ganz
1 EL Flohsamenschalen 1 große Zwiebel fein gewürfelt
oo(oder auch Bärlauch, Frühlingszwiebeln, Schnittlauch)
2 TL Curry gestrichen
1,5 cm Curcuma
(Gelbwurzel) frisch
2 1/2 Esslöffel Sole

Zubereitung

  1. Alles, bis auf die Hälfte der Leinsamen und die gewürfelten Zwiebel in eine Küchenmaschine geben und zu einem Teig pürieren. Die zweite Hälfte der Leinsamen und die fein gewürfelte Zwiebel unter die pürierte Masse rühren. Noch schmackhafter wird das Brot, wenn du einen Teil des Fenchel und des Stangensellerie super fein schneidest und nicht mit pürierst, sondern ebenfalls unterrührst.
  2. Mit einem Esslöffel die Teigmasse in Häufchen auf ein Backpapier geben und gleichmäßig verteilen. Mit einem Küchenspatel in einer ca. 3-4 mm dicken Schicht glatt streichen.
    Am besten hat sich Backpapier bewährt, denn wenn das Rohkostbrot direkt auf luftundurchlässigen Unterlagen liegt – z.B. eingefettet, beschichtetes Metall oder Kunststoff, dann wird es erstens ewig nicht trocken – und zweitens halte ich die künstlichen Materialien auch für nicht so sehr gesundheits-förderlich!
  3. Mit dem Dörrgerät trocknet es ca. 8-12 Stunden bei max. 40°. Es geht auch wunderbar mit dem Backrohr – die Türe muss aber einen Spalt offen bleiben, damit die Luft entweichen kann; oder auf der Heizung!!

Doch kannst du in einen Trockner - ich empfehle den Ezidri Dörrautomat (vertrieben z.B. von Keimling) - wesentlich mehr Brot, etc. trocknen als z.B. in deinem Backofen – und es ist auch wesentlich wirtschaftlicher vom Stromverbrauch her.

ich wünsche einen Guten Appetit !

o  
      o  
o  
      o  





FRohkost
Gemüsewürzbrot - Currybrot

© Regina F. Rau



Sonnenblumenkerne und Leinsamen
unzerkleinert über Nacht einweichen -
Buchweizen 2 Tage ankeimen!


350g Buchweizen
3-4 mittlere Karotten
(
Variante 2: + 1 Fenchel + 1 Stange Stangensellerie)
250 g Sonnenblumenkerne
200 g Leinsamen ganz
1 große Zwiebel fein gewürfelt
oo
(oder auch Bärlauch, Frühlingszwiebeln, Schnittlauch)
2 EL Curry gestrichen
1 1/2 cm Curcuma
(Gelbwurzel) frisch (oder 2 TL Curcuma Pulver)
2 Esslöffel Sole

Zubereitung

  1. Alles, bis auf die Hälfte der Leinsamen und die gewürfelten Zwiebel in eine Küchenmaschine geben und zu einem Teig pürieren. Die zweite Hälfte der Leinsamen und die fein gewürfelte Zwiebel unter die pürierte Masse rühren. Bei Variante 2: Noch schmackhafter wird das Brot, wenn du einen Teil des Fenchel und des Stangensellerie super fein schneidest und nicht mit pürierst, sondern ebenfalls unterrührst.
  2. Mit einem Esslöffel die Teigmasse in Häufchen auf ein Backpapier geben und gleichmäßig verteilen. Mit einem Küchenspatel in einer ca. 3-4 mm dicken Schicht glatt streichen.
    Am besten hat sich Backpapier bewährt, denn wenn das Rohkostbrot direkt auf luftundurchlässigen Unterlagen liegt – z.B. eingefettet, beschichtetes Metall oder Kunststoff, dann wird es erstens ewig nicht trocken – und zweitens halte ich die künstlichen Materialien auch für nicht so sehr gesundheits-förderlich!
  3. Mit dem Dörrgerät trocknet es ca. 8-12 Stunden bei max. 40°. Es geht auch wunderbar mit dem Backrohr – die Türe muss aber einen Spalt offen bleiben, damit die Luft entweichen kann; oder auf der Heizung!!

Doch kannst du in einen Trockner - ich empfehle den Ezidri Dörrautomat (vertrieben z.B. von Keimling) - wesentlich mehr Brot, etc. trocknen als z.B. in deinem Backofen – und es ist auch wesentlich wirtschaftlicher vom Stromverbrauch her.

ich wünsche einen Guten Appetit !

o
     






FRohkost
Gemüsewürzbrot - Blumenkohlblatt - Rübe

© Regina F. Rau
inspiriert von Bruno Weihsbrodt


Alle Nüsse, Kerne und Samen
unzerkleinert 1-2 Tage einweichen


alle Blätter eines Blumenkohls
300g Rübe
1 Fenchel
1 Stange Stangensellerie
150 g Sonnenblumenkerne
200 g Leinsamen ganz
1 EL Flohsamenschalen 1 große Zwiebel fein gewürfelt
oo(oder auch Bärlauch, Frühlingszwiebeln, Schnittlauch)
2 TL Curry gestrichen
1,5 cm Curcuma
(Gelbwurzel) frisch
2 1/2 Esslöffel Sole

Zubereitung

  1. Alles, bis auf die Hälfte der Leinsamen und die gewürfelten Zwiebel in eine Küchenmaschine geben und zu einem Teig pürieren. Die zweite Hälfte der Leinsamen und die fein gewürfelte Zwiebel unter die pürierte Masse rühren. Noch schmackhafter wird das Brot, wenn du einen Teil des Fenchel und des Stangensellerie super fein schneidest und nicht mit pürierst, sondern ebenfalls unterrührst.
  2. Mit einem Esslöffel die Teigmasse in Häufchen auf ein Backpapier geben und gleichmäßig verteilen. Mit einem Küchenspatel in einer ca. 3-4 mm dicken Schicht glatt streichen.
    Am besten hat sich Backpapier bewährt, denn wenn das Rohkostbrot direkt auf luftundurchlässigen Unterlagen liegt – z.B. eingefettet, beschichtetes Metall oder Kunststoff, dann wird es erstens ewig nicht trocken – und zweitens halte ich die künstlichen Materialien auch für nicht so sehr gesundheits-förderlich!
  3. Mit dem Dörrgerät trocknet es ca. 8-12 Stunden bei max. 40°. Es geht auch wunderbar mit dem Backrohr – die Türe muss aber einen Spalt offen bleiben, damit die Luft entweichen kann; oder auf der Heizung!!

Doch kannst du in einen Trockner - ich empfehle den Ezidri Dörrautomat (vertrieben z.B. von Keimling) - wesentlich mehr Brot, etc. trocknen als z.B. in deinem Backofen – und es ist auch wesentlich wirtschaftlicher vom Stromverbrauch her.

ich wünsche einen Guten Appetit !





FRohkost
Gemüsewürzbrot - Tomaten - Paprika

© Regina F. Rau




Sonnenblumenkerne und Leinsamen
unzerkleinert über Nacht einweichen


4 frische Tomaten
4 frische Spitzpaprika rot
4 eingeweichte Trockentomaten
250 g Sonnenblumenkerne
200 g Leinsamen ganz
2 EL Flohsamenschalen 1 große Zwiebel fein gewürfelt
oo(oder auch Bärlauch, Frühlingszwiebeln, Schnittlauch)
2 TL Curry gestrichen
1,5 cm Curcuma
(Gelbwurzel) frisch
2 1/2 Esslöffel Sole

du kannst das Tomatenbrot auch mit
1 Fenchel und 1 Stange Stangensellerie variieren!

Zubereitung

  1. Alles, bis auf die Hälfte der Leinsamen und die gewürfelten Zwiebel in eine Küchenmaschine geben und zu einem Teig pürieren. Die zweite Hälfte der Leinsamen und die fein gewürfelte Zwiebel unter die pürierte Masse rühren. Noch schmackhafter wird das Brot, wenn du einen Teil des Fenchel und des Stangensellerie super fein schneidest und nicht mit pürierst, sondern ebenfalls unterrührst.
  2. Mit einem Esslöffel die Teigmasse in Häufchen auf ein Backpapier geben und gleichmäßig verteilen. Mit einem Küchenspatel in einer ca. 3-4 mm dicken Schicht glatt streichen.
    Am besten hat sich Backpapier bewährt, denn wenn das Rohkostbrot direkt auf luftundurchlässigen Unterlagen liegt – z.B. eingefettet, beschichtetes Metall oder Kunststoff, dann wird es erstens ewig nicht trocken – und zweitens halte ich die künstlichen Materialien auch für nicht so sehr gesundheits-förderlich!
  3. Mit dem Dörrgerät trocknet es ca. 8-12 Stunden bei max. 40°. Es geht auch wunderbar mit dem Backrohr – die Türe muss aber einen Spalt offen bleiben, damit die Luft entweichen kann; oder auf der Heizung!!

Doch kannst du in einen Trockner - ich empfehle den Ezidri Dörrautomat (vertrieben z.B. von Keimling) - wesentlich mehr Brot, etc. trocknen als z.B. in deinem Backofen – und es ist auch wesentlich wirtschaftlicher vom Stromverbrauch her.

ich wünsche einen Guten Appetit !

o    
      o  
o  
      o  





FRohkost
Gemüsewürzbrot - Grünkohl - Sauerkraut

© Regina F. Rau




Sonnenblumenkerne und Leinsamen
unzerkleinert
über Nacht einweichen


3 Grünkohl - Blätter mit Strunk - nur den oberen Teil!
oower den unteren Teil auch verwenden will vom Strunk,
oobitte vorher schälen!
400 g Bio-Sauerkraut
1 Fenchel
150 g Sonnenblumenkerne
200 g Leinsamen ganz
1 EL Flohsamenschalen
1 große Zwiebel fein gewürfelt
oo(oder auch Bärlauch, Frühlingszwiebeln, Schnittlauch)
2 TL Curry gestrichen
1 EL Kümmel (über 2 Tage angekeimt)
5 Wacholderbeeren

2 1/2 Esslöffel Sole

Zubereitung

  1. Alles, bis auf die Hälfte der Leinsamen und die gewürfelten Zwiebel in eine Küchenmaschine geben und zu einem Teig pürieren. Die zweite Hälfte der Leinsamen und die fein gewürfelte Zwiebel unter die pürierte Masse rühren. Noch schmackhafter wird das Brot, wenn du einen Teil des Fenchel und des Stangensellerie super fein schneidest und nicht mit pürierst, sondern ebenfalls unterrührst.
  2. Mit einem Esslöffel die Teigmasse in Häufchen auf ein Backpapier geben und gleichmäßig verteilen. Mit einem Küchenspatel in einer ca. 3-4 mm dicken Schicht glatt streichen.
    Am besten hat sich Backpapier bewährt, denn wenn das Rohkostbrot direkt auf luftundurchlässigen Unterlagen liegt – z.B. eingefettet, beschichtetes Metall oder Kunststoff, dann wird es erstens ewig nicht trocken – und zweitens halte ich die künstlichen Materialien auch für nicht so sehr gesundheits-förderlich!
  3. Mit dem Dörrgerät trocknet es ca. 8-12 Stunden bei max. 40°. Es geht auch wunderbar mit dem Backrohr – die Türe muss aber einen Spalt offen bleiben, damit die Luft entweichen kann; oder auf der Heizung!!

Doch kannst du in einen Trockner - ich empfehle den Ezidri Dörrautomat (vertrieben z.B. von Keimling) - wesentlich mehr Brot, etc. trocknen als z.B. in deinem Backofen – und es ist auch wesentlich wirtschaftlicher vom Stromverbrauch her.

ich wünsche einen Guten Appetit !

o  
      o  
o  
      o  





FRohkost
Gemüsewürzbrot - Karotten - Grünkohl

© Regina F. Rau




Sonnenblumenkerne und Leinsamen
unzerkleinert
über Nacht einweichen


8 mittlere Karotten
2 große Äste Grünkohl
250 g Sonnenblumenkerne
200 g Leinsamen ganz
1 große Zwiebel fein gewürfelt
oo(oder auch Bärlauch, Frühlingszwiebeln, Schnittlauch)
2 cm Curcuma
(Gelbwurzel) frisch
2 1/2 Esslöffel Sole

Zubereitung

  1. Alles, bis auf die Hälfte der Leinsamen und die gewürfelten Zwiebel in eine Küchenmaschine geben und zu einem Teig pürieren. Die zweite Hälfte der Leinsamen und die fein gewürfelte Zwiebel unter die pürierte Masse rühren.
  2. Mit einem Esslöffel die Teigmasse in Häufchen auf ein Backpapier geben und gleichmäßig verteilen. Mit einem Küchenspatel in einer ca. 3-4 mm dicken Schicht glatt streichen.
    Am besten hat sich Backpapier bewährt, denn wenn das Rohkostbrot direkt auf luftundurchlässigen Unterlagen liegt – z.B. eingefettet, beschichtetes Metall oder Kunststoff, dann wird es erstens ewig nicht trocken – und zweitens halte ich die künstlichen Materialien auch für nicht so sehr gesundheits-förderlich!
  3. Mit dem Dörrgerät trocknet es ca. 8-12 Stunden bei max. 40°. Es geht auch wunderbar mit dem Backrohr – die Türe muss aber einen Spalt offen bleiben, damit die Luft entweichen kann; oder auf der Heizung!!

Doch kannst du in einen Trockner - ich empfehle den Ezidri Dörrautomat (vertrieben z.B. von Keimling) - wesentlich mehr Brot, etc. trocknen als z.B. in deinem Backofen – und es ist auch wesentlich wirtschaftlicher vom Stromverbrauch her.

ich wünsche einen Guten Appetit !

o  
      o  
o  
      o  




FRohkost
Regina's pikante Cracker




FRohkost
Cracker - Grünkohl-/Wirsing

© Regina F. Rau



Buchweizen und Leinsamen mindestens 1 Stunde einweichen,
am besten über Nacht

Cracker Grundlage:
300 - 500g Grünkohl
1/4 bis 1/2 Wirsing
pikante Creme:
2 Tomaten
1 Spitzpaprika
1/2 Chillieschote
(wer es gern scharf mag)
1 Tasse
(ca. 150 bis 200 g Leinsamen ganz
1 EL Thymian oder Oregano
1/2 - 1cm Kurkumawurzel frisch oder 1 TL Kurkuma-Pulver

1/2 - 1 Zehe Knoblauch
(wer es mag)
o(oder auch Bärlauch, Frühlingszwiebeln, Schnittlauch)
1 Zwiebel
fein gewürfelt oder in hauchdünne Scheiben geschnitten
1 Tasse Buchweizen
(eingeweicht - am besten über Nacht)
1/2 bis 1 Tasse Leinsamen gold oder braun
(gold hat nicht so starken Eigengeschmack)
2 bis 2 1/2 Esslöffel Sole
Variante 1
statt Tomate, Paprika, Thymian, Oregano, Kurkumawurzel
schmecken die Cracker auch sehr lecker mit Rote-Beete/Karotten, Petersilie.
Variante 2
statt Tomate, Paprika, Thymian, Oregano, Kurkumawurzel
nur Buchweizen mit
Petersilie, Knoblauch, Zwiebel (nach Belieben)
Auf den Fotos siehst du 3 Varianten und links Sauerkraut-Rohkostbrot!

Wer sich keine Cracker, sondern ein pikantes Essen
mit Salat zubereiten möchte, der gebe noch ein 1 EL Flohsamenschalen

Zubereitung als Cracker

  1. Den Grünkohl oder Wirsing (oder beides) in kleine mundgerechte Stücke zupfen oder schneiden (gezupft nehmen sie die Sauce besser auf!) und in eine Schüssel geben.
  2. Die Zutaten für die Creme (bis auf die feingeschnittene Zwiebel) in einem Power-Mixer pürieren.
  3. Die Creme zu den Grünkohl-//Wirsingblättern in die Schüssel geben und gut unterrühren, so dass die Blätter richtig gesättigt sind.
  4. Backpapier auf die Trockner-Schienen legen und die gesättigten Blätter drauf.
  5. Das ganze dann über Nacht bei 40°C trocknen lassen (evtl. auch a bisserl länger). Die Blätter sollen richtig trocken sein!
  6. Dann kannst du sie ein wenig ausdampfen lassen und in verschließbaren Gläsern aufbewahren. Aber du musst die Gläser irgendwo dunkel stellen, sonst wirkt das Licht - und der Geschmack und die Vitamine verpuffen!
  7. Die Cracker halten ziemlich lange! Ich hab jetzt welche, die waren schon 2 Monate alt - und schmecken noch wie am ersten Tag!

Zubereitung als pikante Mahlzeit

  1. Wenn du die Sauce etwas dicker machst (z.B. mit 1-2 EL Chiasamen - oder mit etwas mehr Buchweizen (geht auch mit 1-2 EL Flohsamen, aber die machen meinerr Meinung nach den Geschmack ein bisschen blind),
  2. dann kannst du die Cracker nur ein paar Stunden drin lassen
  3. und die herrlich pikanten Grünkohlcracker auf diese Weise noch frisch - und nur ein wenig angedörrt wie ein pikantes Essen geniessen!

Wenn du keinen Trockner hast (ich empfehle den Ezidri Dörrautomat (vertrieben z.B. von Keimling) - deine Cracker oder pikanten Blätter auch in deinem Backofen (bei 50°C mit offener Backofentür (ein Handtuch oder Stück Holz einklemmen) – oder auf deiner Heizung trocknen. Doch ist ein Dörrautomat auf Dauer wesentlich wirtschaftlicher - auch vom Stromverbrauch her.

ich wünsche einen Guten Appetit !

o  
      o  
o  
      o  



FRohkost
"Schritt für Schritt" Anleitung
Grundrezept für Rohkostbrot
und Brote mit Füllung

Regina F. Rau



ich wünsche viel Freude beim Zubereiten - und Gutes Gelingen !


Zutaten
in Rohkostqualität


Für den Gehalt des Brotes Samen, Nüsse, Kerne
Samen, Nüsse stets vorher eingeweichen
ooo1/2 Stunde oder über Nacht:
oooz.B.:Lein- /Chia-Samen /Cashewkerne
ooound/oder über Nacht oder 1 bis 2 Tage vorgekeimt:
oooz.B.: Kichererbsen, Linsen, Sonnenblumenkerne, Mandeln, etc:
Für die Festigkeit des Brotes: damit das Brot nicht bröckelt
Leinsamen, Chiasamen, indische Flohsamenschalen
Für salzige Rohkostbrote: Gemüse der Wahl, z.B. Wurzelgemüse, Oberirdische Gemüse, Blätter von Gemüsen, Kräuter, Gemüseblüten, Blumenblüten
ooo Pilze roh:
Champignon, Milchbratling, Tintenschopfling,
ooo Riesenbovist; Shiitake, Hexeneier, Parasol (Schirmpilz);
ooo Zwiebel- und Lauchgemüse
: Bärlauch, Frühlingszwiebeln,
ooo Lauchzwiebeln, Knoblauch, Zwiebeln
Für süsse Rohkostbrote: Früchte der Wahl, Fruchtblüten, Blumenblüten
Zum Süssen: Früchte: Bananen
ooo Trockenfrüchte:
Datteln, Rosinen, Feigen, Gojibeeren, etc.
ooo Süss-Kräuter: Stevia
ooo Sirup: Apfelsirup von "Rita und Urs Hochstrasser"; Agaven-Sirup
Zum Salzen: Sole: Halit Himalaya Kristallsalz, Meersalz, reines Bergsalz
Zum Würzen für salzige Brote: Curry, Kurkuma (Gelbwurz), Süsspaprika, Ingwer, Zitronengras, Melisse, Scharfer Paprika, Chillie, Thymian, Oregano, Rosmarin, Lavendel, Muskat, Nelken, Wacholder, Lorbeer (kleine Mengen), türkische Pfefferminze (Nane), Anis, Kardamom, Nelken, Steinpilz, Judasohr,
Zum Würzen für süsse Brote: Zimt, Vanille, Zitronenschale, Orangenschale, Zitronengras, Ingwer, Anis, Kardamom, Nelken, Kakao, Carob Johannisbrotschotenmehl (nicht "Kern"mehl);
Als Flüssigkeit zur Teigzubereitung: Wasser, Nussmilch,
ooo Fruchtsäfte:
Zitronen-/Orangen-/Grapefruitsaft, Traubensaft, etc.

ooo Gemüsesäfte:
Karotten- /Rote Beete- /Selleriesaft, etc.

Die Zutaten nach Wahl zugeben:
darauf achten, dass die Streichmasse nicht zu flüssig und nicht zu fest wird.
Der Teig sollte sich leicht streichen lassen - aber nicht vom Löffel laufen! Immer auf Ausgewogenheit der Zutaten achten - sowie auf das Mundgefühl! Gemüse/Früchte, etc. fein reiben, rebeln oder pürieren.

Nicht zu viele Früchte-/Gemüsesorten /Gewürz gleichzeitig verwenden! Weniger ist mehr!
Nicht zu viele Trockentomaten - Trockenfrüchte, lieber den Frischeanteil erhöhen!
Leinsamen können den Hauptanteil eines Brotes ausmachen. Das geht ohne weiteres.
Achtung: Flohsamenschalen solltest du nur 1-3 Esslöffel verwenden. Ich kenne vegan rohköstlichIche Erwachsene und Kinder (60-90%), welche den Flohsamenschalen ÜBERHAUPT NICHT vertragen!

Achtung Kräuter: bei Kräutern solltest du darauf achten, welche Mengen du in frisch vom Feld, Wald und Wies gepflückt einzeln essen kannst. Diese Menge ist auch ausschlaggebend als Menge für dein Brot! Dies, da ja beim Verwenden in der Küche die Dinge oft gemischt werden, und somit die natürliche Instinktsperre aufhebt, die dir allein gegessen sagt, wann du genug von einem Kraut genug hast - also, wann es bedenklich wird!

Wenn du mehr darüber wissen willst, begleite mich doch auf eine meiner Kräuterwanderungen oder auf einem Wandertag (Wochenends im Gebirge)!


Teig zubereiten
in einer Küchenmaschine


 
 
Samen und Nüsse stets 1-2 Tage ankeimen - Trockenfrüchte, Trockentomaten und Rosinen, etc. einweichen.   Zwiebel sehr fein würfeln
Alle Zutaten bis auf die Zwiebel in der Küchen-Maschine grob pürieren.
Die Teigmasse in der Küchenmaschine

Rohkostbrote
mit Füllung

o
 
Unteren Teil der Powidl-Datschgerln auf dem Backpapier formen. Zwei TLTrockenpflaumenmus darauf geben. 2 TL Teigmasse als Bedeckung darüber geben und --- die Bedeckung schön über die Füllung schließen, damit nichts herausfällt !

Vorbereitung zum Trocknen
auf der Heizung


Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG
 
Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG
 
Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG
   
Vorbereitung des Backpapiers...
Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG
o
Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG
o
Karotten-Kuerbis-Burger_2014-02-19 (100).JPG
für die Trocknung auf der Heizung
Vorbereitung zum Trocknen
mit dem Ezidri Dörrgerät


 
 
Backpapier vorbereiten
  Die Masse mit einem Esslöffel auf dem Backpapier verteilen   bis alles gleichmässig in einer 3-4 mm dicken Schicht aufgetragen ist.
 
 
Dann im Dörrapparat oder im Backofen (40°C) (kleinen Schlitz offen lassen) oder auf der Heizung trocknen!   schmeckt superlecker !!!

Guten Appetit !
   

 
 
Schritt für Schritt Anleitung für Rohkostbrote
Rohkost - Brotvariationen:
Gemüsewürzbrote: Karotte-Schwarzwurzel Blumenkohlgrün-Rübe Currybrot
Tomaten-Paprika Grünkohl-Sauerkraut Karotte-Grünkohl

FRohkost-Übersicht Erfahrungen, Berichte, Wissenswertes
Mein Rohkostbuch
Der Wille des Menschen
Veganisierung der Welt
Go Vegan -
lebe ein Mitfühlendes Leben
Zivilisationskost ist tot - warum macht uns unser Essen krank?!
 
Übergangskost für Paare - Rezepte in zwei Versionen: als leichte Kochkost / als Rohkost